Öffnungszeiten Juli/August

Geschätzte KundInnen

Der „atelier-laden allesbambus“ ist am Standort Lauitor Thun im 10. Jahr präsent.

Immer wieder höre ich: „endlich haben sie offen“/„immer, wenn ich vorbei komme, ist zu“

Und das, obwohl ich 5 Tage die Woche da bin. Und meist länger und häufiger als meine verbindlich publizierten Mindestzeiten 🙂

Ich bin ein Ein-Frau-Betrieb, die grundsätzlich alles selber macht: weltweit bei vielen verschiedenen -überwiegend- Kleinhändlern einkaufen, Lager bewirtschaften, beraten, verkaufen, liefern, versenden, Rohre schneiden, Buchhaltung machen, putzen, gestalten, Webseiten aktualisieren, onlineshop führen….

Seit 1,5 Jahren parallel dazu auch Weiterbildungen für die Arbeit in der Hörregeneration organisieren und durchführen. Vernetzen und Beraten der Hörtrainerinnen, Beratung von KundInnen zu Hörtrainings und neu auch 2x pro Woche selber Hörtrainings, Klangpausen Gruppenangebot und Beratung zu den Naturschallwandlern in Münsingen und bei Kunden durchführen.

Dazu habe ich 2 Söhne aufgezogen, ein Chalet renovieren helfen und ein airbnb Projekt in Beatenberg mit aufgebaut, das jetzt eigenständig läuft.

Diesem Einsatz –meistens 6-7 Tage die Woche- und Ihnen, den geduldigen und wertschätzenden KundInnen ist es zu verdanken, dass ich immer noch gerne im Laden bin!

Nun bin ich -wie gesagt- im 10. Jahr und in den letzten Monaten hat sich privat so viel verändert, dass da Raum entstanden ist für neue Ideen und eigene Projekte.

Gerne gönne ich mir deshalb jetzt eine kreative Pause und öffne den Laden
im Juli/August ohne feste Öffnungszeiten und nach Vereinbarung.

Das Angebot „nach Vereinbarung“ ist aber wirklich -ganz unkompliziert- auch so zur Nutzung gemeint: melden Sie sich einfach bei mir. Vieles kann ich am Telefon beraten, Ihnen Waren liefern (in der Region gratis) oder per Post zuschicken. Ich werde auch immer wieder im Laden sein, einfach nicht zu verbindlichen Zeiten (es sei denn, Sie haben mit mir abgemacht)

Ich bin überzeugt, dass ich diese Pause für mich -und letztlich dann auch für Sie- bereichernd nutzen kann!

Und wünsche auch Ihnen schöne Sommerwochen, was auch immer Sie vorhaben.

Herzlich grüsst Sie

Ursula Schnell

Änderung Öffnungszeiten ab Januar 2019

Änderung der Öffnungszeiten des atelier-laden zugunsten der Arbeit mit Naturschallwandlern: neu ist der Donnerstag = „Naturschallwandler-Tag“ , Programm jeweils gemäss Anschlag im Laden und im Aaretraum (beides obere Hauptgasse, Thun)

Was sind Naturschallwandler  (Sunray)?

Sie sind ein dreiteiliges Klangwiedergabesystem, das anstelle (oder zusätzlich, falls gewünscht) der herkömmlichen Lautsprecher-Boxen an einen Verstärker angeschlossen wird.

Sie sind handgearbeitet und das Gehäuse aus Holz (2 Modelle: Ahorn und Kirschbaum)

Die Klangwiedergabe unterscheidet sich technisch wesentlich von normalen Boxen und auch die Materialien und die Ästhetik sind völlig anders: anstatt mit Kunststoff wird mit dem Naturbaustoff Holz gearbeitet und auch im Innenleben werden Elemente aus der Natur integriert wie Bergkristall und (demeter) Schafwolle.

Die Naturschallwandler werden in einer kleinen Manufaktur in Deutschland hergestellt und sind Einzelstücke, welche sich -wie jedes handgearbeitete Holzmöbel auch- im Raum einzigartig präsentieren. Sie sind äusserst massiv und robust gebaut und damit eine Lebensanschaffung.

Natürlich geht es -neben der Ästhetik- dabei in erster Linie um erstklassigen Klang, aber auch um Schwingung, die mit jedem Klang natürlicherweise einhergeht.

Wie jedes Holzinstrument schwingen die Elemente der Naturschallwandler mit der abgespielten Musik im Sinne eines Resonanzkörpers (sie brauchen also auch ihre Einspielzeit, bis sie zur vollen Blüte erwachen) und die beschallte Umgebung und der Zuhörende schwingt dabei ebenfalls mit.

Die kugelförmige Schallausbreitung über den sogenannten Kampanoiden und das Mitschwingen bringen mit sich, dass die meisten Kunden auf Lautstärke verzichten können (sie müssen aber nicht!), da sich der Klang im ganzen Raum gleichmässig verteilt, ja auch mühelos um die Ecken mitkommt. Der Klang umspielt den Zuhörenden, wo immer er sich befindet auf sanfte Art, gerade wie wenn er mit der Band oder dem Orchester auf der Bühne stünde.

Am Eindrücklichsten ist dieses intensive und zugleich sanfte Klangerlebnis, wenn man sich zwischen die beiden Hoch- und Mitteltöner setzt (ins sogenannte «Therapeutische Dreieck» oder den «Hörplatz»)

Ohne jede Aufdringlichkeit bildet sich ein akustisches Hologramm um den Sitzenden (oder Liegenden) und er befindet sich mitten im Klangraum. Diese Klang Hologramm kann therapeutisch genutzt werden, denn:

-anstatt Widerstand (Schutzreflex), Überforderung und Ermüdung wie bei herkömmlicher (Druck) Beschallung leicht möglich, tritt unmittelbare, tiefe Entspannung auf allen Ebenen ein.

-anstatt angestrengtes Hören (zum Beispiel bei Hörschwierigkeiten), gelingt -mit der Zeit- präzises Hören ohne Anspannung und innere Abwehr (bei Menschen mit Höreinschränkungen bewusst oder unbewusst immer der Fall). Der Klang wird nicht nur über die Ohren, sondern über jede Hautzelle und die Knochenleitung entspannt aufgenommen/zugelassen und tiefes Regenerieren auf jeder Ebene, Abbau von Ängsten und Spannungen werden erfahren und mit der Zeit entwickelt sich eine verbesserte räumliche Orientierung.

Diese neu stimulierte räumliche Orientierung kann sich auch positiv auswirken auf Schwerhörigkeit jeder Art (man «hört auch mit dem Gehirn», bzw. dort wird das Gehörte verarbeitet und dem Individuum erst zugänglich gemacht, die Ohren sind nur das Aufnahme- und Leitgefäss dazu), sowie auf Gleichgewicht und viele Arten von körperlicher und seelischer Anspannung und Dysbalance.

Naturschallwandler unterstützen Prozessarbeit in jeder Form und können auch im Hintergrund -also akustisch nur leise wahrnehmbar- zur Unterstützung jeder Behandlung oder Tätigkeit eingesetzt werden.

Sie sind anspruchslos in Bezug auf Raumbedingungen und andere Faktoren, die sich bei herkömmlichen Lautsprechern problematisch auswirken können.

Sie sind geeignet für jede Lebenslage und Altersgruppe.

Neben Privatpersonen seien sie -neben Hörtrainern und deren Klienten- besonders auch empfohlen für:

Therapeutische Praxen jeder Art (auch Psychotherapie u.ä.)

Altersheime (auch Fernsehraum), speziell auch Demenz-Abteilungen

Kindergärten und Kitas

Yoga und Meditations-Studios, Andachtsräume

Und überall dort, wo unaufdringliche Klang Ambiance gewünscht wird (man kann selbst bei höherer Lautstärke absolut normal und unangestrengt dazu reden)

Meine überaus positiven Erfahrungen mit diesem System -über Jahre unterdessen- haben dazu geführt, dass ich diesem Thema immer mehr Gewicht gebe in meinem Alltag. Unterdessen organisiere ich Schulungen und Weiterbildungen für Hörtrainer mit Anton Stucki*, vernetze mich mit Therapeuten verschiedenster Angebote und baue ein eigenes Individual- und Gruppen-Angebot auf.

Neben den bisherigen Einzelberatungen biete ich auch Klangpausen und neu auch andere wechselnde Regenerierungsangebote in Kleingruppen an.

Die Erfahrungen, die Arbeit und die Möglichkeiten mit den Naturschallwandlern berühren und begeistern mich so sehr, dass ich mich nun ab 2019 einen ganzen Tag pro Woche nur diesem Thema widme:

Ich stelle diesen Tag (jeweils Donnerstag) zur Verfügung:

Morgens nach Vereinbarung im Laden, bei Ihnen in der Praxis, in der Institution oder bei Ihnen zuhause -Anfragen und Vorschläge ab sofort willkommen!
Nachmittags im Aaretraum (Saal) mit einem von mir erarbeiteten Angebot.

Ich freue mich sehr darauf und bitte Sie um Kontaktaufnahme für Ihre Bedürfnisse und Vorschläge über den Laden, die Webseite (www.naturschalltraining.ch), über mail (info@naturschall-training.ch) oder Telefon 078 609 73 86

Mit grosser Vorfreude grüsst Sie

 

Ursula Schnell

Dipl. Pflegefachfrau HF
Inhaberin allesbambus Thun

 

*Anton Stucki, Autor des Buches «besser hören – leichter leben» (AT Verlag), Entwickler und Hersteller der Naturschallwandler von Mundus GmbH (Schweizer , wohnhaft bei Berlin, damit Produktionsort der Naturschallwandler Deutschland)

Zurück von unserer Japanreise

Das «blau» von Japan

Wie Sie vielleicht gemerkt haben, haben wir den ganzen Oktober «blau gemacht»

 Ja, richtig, «blau machen» hat nicht nur mit Ferien zu tun, sondern tatsächlich auch mit der Färberei, die im hochtechnologischen Japan noch immer ein sehr beliebtes Handwerk ist. Im Buffet im Laden-Schaufenster in Thun sehen Sie eine Auswahl dieses einmaligen und wunderschönen handgemachten Geschirrs in verschiedenen Blautönen. Im Hintergrund können Sie auch Stoffe sehen, die mit Indigo (hand)gefärbt wurden.

Und da ist auch der Ursprung vom «blau machen» zu finden:

Beim Indigofärben, einem sehr aufwändigen Färben von Stoffen mit einer bestimmten Pflanze als Grundlage, sind die Stoffe anfänglich gelb oder grünlich und keineswegs blau. Das Blau entsteht erst beim Trocknungsprozess, genauer genommen durch die Oxidierung, also den Einfluss von Sauerstoff auf das gefärbte Teil. Man ging davon aus, dass die Färber in dieser Zeit des Trocknens «Pause machten» = »blau machten», was wohl eher eine nostalgische Vorstellung als Realität sein dürfte. Indigofärben ist kein Schleck, wie ich bei einem Kurs in Hokkaido erfahren konnte, aber es ist ein absolut einmaliges Erlebnis und die Stoffe einzigartig.

Ich liebe dieses «blau» und konnte nicht darauf verzichten Ihnen eine Auswahl dieser einzigartigen Kunst mitzubringen. Nutzen Sie die Chance und schauen Sie sich die Einzelstücke genauer an. Sie können diese alle auch erwerben. Es «hett solang’s hett»

Bin ab sofort wieder für Sie da

Herzlich

Ursula Schnell